FOTOGRAF Klaus Siepmann

Geboren wurde ich 1955 in Mülheim an der Ruhr. Mit fünf Jahren wurde ich eingeschult, die Lehrer waren streng. Es gab noch Ohrfeigen und andere Erniedrigungen. Als ich 12 Jahre alt war, schenkte mein Vater mir seine alte Zeiss Ikon (viereinhalb mal sechs, mit Pappbalgen) und ein Vergrößerungsgerät Baujahr 1940 samt Dunkelkammerutensilien. Damit hatte er nach dem Krieg Passbilder für die halbe Siedlung gemacht. Die Liebe zur Fotografie war entflammt und der Geruch von Entwickler und Fixierbad lösten positive Gefühle aus. Nach der mittleren Reife 1971 musste ich einen „anständigen“ Beruf lernen, nach dem Willen meiner Eltern eine Lehre als Industriekaufmann absolvieren. Die Lehre habe ich auch abgeschlossen, aber danach nie wieder in diesem Beruf gearbeitet.

In den folgenden (Findungs-)Jahren hatte ich die verschiedensten Jobs; Lagerarbeiter, Bierfahrer, pädagogische Hilfskraft im Kindergarten, Hausmeister, Verkäufer in Fotoabteilungen, Fleurop-Fahrer und manches mehr.

Ich unternahm längere Reisen nach Portugal, Marokko, England und Irland.

In dieser Zeit gründete ich mit Freunden ( Klaus Urbons, Imre Video, Max Schulz ) die Produzentengalerie „Atelier in der Altstadt“ und von 1978 bis 81 mit Klaus Urbons die Galerie „Panoptikum“ mit einer Artothek und einem alternativen Buchladen.

Außerdem wurde ich 1979 als jüngstes festes Mitglied in die Arbeitsgemeinschaft Mülheimer Künstler aufgenommen. (In diesem Jahr wurden überhaupt zum ersten Mal Fotografen aufgenommen.)

1979 arbeitete ich als Reprofotograf im Mülheimer Museum und holte 1981 mit 26 Jahren mein Fach-Abitur an der Fachoberschule für Gestaltung in Essen nach.

Von 1982 bis 83 betrieb ich die Szenekneipe „Medium“,  in der regelmäßig Livekonzerte mit Ruhrgebietsgruppen stattfanden ( u.a. Helge Schneider, Grave Digger, The Bong, The New, The Loosers u.v.m.)

Nach einer Krebserkrankung und folgender Schließung der Musikkneipe arbeitete ich bei der Fachzeitschrift für Tonstudiotechnik  „Studio Presse“ als Layouter und Lithograph und machte mich 1986 als Fotodesigner mit der Firma „KS Kreativ Service“ selbstständig. Für meine Kunden fotografierte ich in den Bereichen Architektur, Industrie, Mode, Studio- und Produktfotografie.

Nachdem ich 1989 eine unbewohnbare Finca auf Mallorca miterworben hatte und diese nach und nach renovierte, blieb ich 1992 fest auf der Insel, beschäftigte mich mit handwerklichen Tätigkeiten bis ein bewohnbares Haus entstand und schlug mich in der Zeit als Komparse beim Film und mit Gelegenheitsjobs durch.

Ab 1995 hatte ich erste Fotoaufträge auf Mallorca und etablierte mich in kurzer Zeit als „Inselfotograf“. 1996 gründete ich mit „Fotofocus Mallorca SL“ die erste deutsche Werbeagentur auf der Insel. Ich fotografierte für alle wichtigen deutschen Zeitschriften  ( Spiegel, Stern, Focus, Bunte, Gala, Bild etc. ), hatte viele Promis wie Michael Douglas, Frank Elster, Sabine Christiansen, Peter Maffay, Heino, König Juan Carlos, Boris Becker, Montserrat Caballé, die Scorpiens, Simple Red, die deutsche Fußball-National-Mannschaft und viele mehr vor der Kamera. Meine Werbeagentur arbeitete für namenhafte Makler und Hotels, für Künstler, Boutiquen und die Inselregierung. Im Jahr 2000 verkaufte ich die Agentur und widmete mich wieder voll der Fotografie. Ich gründete die Firma „solofoto Mallorca SL“.

2001 wurde meine Tochter Sophia geboren, kurz darauf im Jahr 2003 verließ ich aus persönlichen Gründen die Insel und siedelte mich wieder in Mülheim an.

Nach einem Hausbau 2005 packte mich 2007 erneut das Fernweh und ich begab mich im Frühjahr auf eine außergewöhnliche 70tägige Wanderung von Düsseldorf nach Mallorca ( www.mallorcafoto.de/wanderung/ ).

Danach arbeitete ich noch einmal 2 Jahre als Fotograf auf der Insel. Inzwischen hatte sich aber viel auf Mallorca, in Wirtschaft und Politik geändert und im krisengeschüttelten Spanien herrschte die Ausbeutung. So machte das Arbeiten auf Mallorca keinen Spass mehr. Deshalb ging ich 2009 dann endgültig zurück nach Mülheim und minimierte die Arbeit als Fotograf auf einige wenige Projekte.

Im Oktober 2016 zog ich weiter zur nächsten Insel. Seitdem lebe ich auf Rügen und versuche mich im Bioanbau für den Eigenbedarf.

Die Landschaftsfotografie auf dieser schönen Ostseeinsel beschäftigt mich und seit 2019 mache ich Luftaufnahmen mit einer Drohne.

Seit 23 Jahren produziere ich den „MallorcaMagazin-Kalender“ und für das Jahr 2020 auch erstmalig einen Rügen-Kalender.

Menü schließen