Tag 70: Palma de Mallorca

Tag 70: Palma de Mallorca   –   25. Juni 2007

 

Völlig unausgeschlafen kam ich am frühen Montagmorgen in Palma an. Die Fähre legte im Außenbereich des Hafens an und alle Fußpassagiere wurden mit einem Bus zum Hafengebäude gefahren. Dort stand ich jetzt ungefähr eine Stunde zu früh und wartete auf mein kleines Empfangs-Komitee. Um acht Uhr kam Anja Marks vom Mallorca Magazin, jetzt lernten wir uns endlich in Natura kennen. Bisher kannten wir uns nur vom Telefon und aus e-mails. Die Begrüßung war aber herzlich, wie bei alten Bekannten. Kurz danach kam die Fotografin und dann meine Freundin Astrid mit ihrer Freundin Renate, die zu Besuch auf der Insel ist. Die beiden wollten mit mir zum Flughafen laufen, damit ich wenigstens die letzten Kilometer nicht einsam vor mich hin laufen mußte. Ich freute mich riesig darüber.

 

Die Zeit verging wie im Fluge. Wir unterhielten uns gut, aber meistens sprach ich, weil ich einen großen Nachholbedarf hatte. Wir drei wechselten uns mit dem schweren Rucksack ab, machten eine Kaffeepause kurz hinter Portixol und liefen dann über Coll d’en Rabassa zum Flughafen. Astrid machte unterwegs noch ein paar schöne Fotos von den letzten Metern der Wanderung. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als das Flughafengebäude in Sichtweite kam. Wir gingen ins Gebäude und auf den AirBerlin Schalter zu. Die letzten zehn Schritte von über anderthalb Millionen zählte ich als Countdown herunter. Und dann stand ich am Schalter und die Reise war zu Ende…

 

Begreifen werde ich das wohl erst richtig in den nächsten Tagen. Ich war ein wenig enttäuscht, das niemand bei der AirBerlin auch nur den Hauch einer Ahnung hatte, daß ich dort heute auftauchen würde. Aber zum Glück waren Astrid und Renate bei mir, sonst wäre das Ankommen traurig ausgefallen. Wir holten meinen Mietwagen ab und fuhren nach Binissalem. Anschließend fuhr ich nach Biniali zu meinem Freund Rudi, wo ich einige Tage wohnen wollte. Ich schlief den ganzen Nachmittag und abends um acht gab es eine Überraschung für mich. Man hatte eine Willkommens-Party organisiert und nach und nach trudelten so um die zwanzig Freunde ein. Jeder brachte etwas zu Essen oder zu Trinken mit und es wurde ein rundum schöner, mallorquinischer Abend….

 

Heute, am Dienstag bin ich beim Arzt gewesen. Er hat mich drei Stunden lang durchgechekt und befunden das keine Schäden bleiben. Ich brauche Ruhe und ein paar Medikamente und dann werden die Symptome in ein paar Tagen oder Wochen wieder verschwunden sein. Nur eine Art Überbein, das ich mir am linken Fuß gelaufen habe, wird nicht von allein weg gehen. Na schaun wir mal, jetzt fängt der Urlaub an…..

 

Zum guten Schluß möchte ich mich herzlich bei den vielen Menschen bedanken die mir durch Rat, Tat und Anteilnahme geholfen haben, diese Wanderung durchzustehen. Bei den fremden Menschen, die mir unterwegs ihre Hilfsbereitschaft zuteil werden ließen, bei Freunden und Bekannten die mir so viele mails geschickt haben. Bei meinem Freund Wolfram Seifert und Anja Marks vom Mallorca Magazin und Herrn Hauptvogel und Yasmin Born von der AirBerlin, die mir die Durchführung der Reise wesentlich erleichtert haben. Bei Marion Stolzenwald von Vodafone, ohne deren tollen Sender die Reportage nicht so reibungslos funktioniert hätte. 

 

Der größte Dank aber gilt meiner Freundin Susanne. Ohne ihre unermüdliche, geduldige und liebevolle Unterstützung hätte ich mein Ziel wohl nicht erreicht. So aber hat die Reise uns noch enger aneinander geschweißt.

 

Etappe:   Palma Hafen bis Flughafen

Region:   Balearen

Luftlinie: 8,8

Kilometer: 13,4

Schritte: 16750

Wanderzeit: ca 3 Std  

WDG (Wanderdurchschnittsgeschwindigkeit) 4,4

Flugminuten: ca 1