Tag 7: Pause in Malmedy

Tag 7:  Malmedy  –   23. April 2007

 

Ich mußte heute noch mal eine Pause einlegen. An die Blasen habe ich mich zwar gewöhnt, ich hätte heute auch laufen können. Aber ich komme mit den ganzen e-mails nicht mehr nach. Allein die Bearbeitung der Fotos und mein Tagebuch nehmen jeden Tag mindestens drei Stunden in Anspruch. Ich habe heute eine Sammelmail an meine Freunde und Bekannten geschickt, worin ich mitteilte, daß ich nur noch einmal in der Woche an alle gleichzeitig schreibe. Sonst artet das ganze Unternehmen in Stress aus.

Kutsche

Kutsche

Rathaus von Malmedy

Rathaus von Malmedy

Mit Susanne skype ich abends immer ein Viertelstündchen. Ist eine tolle Sache! Man sieht sich auf dem Schirm, kann miteinander sprechen und es ist völlig kostenlos. Die Technik ist noch nicht ganz ausgereift. Ab und zu bricht die Verbindung zusammen oder das Bild wird pixelig. Der Ton hört sich dann an als käme er direkt aus dem Weltall. Aber im Großen und Ganzen macht es Spaß und vor allen Dingen kann man mal zu hause reinschauen. Ohne meinen Sender von Vodafone wäre ich allerdings aufgeschmissen. Alles Andere funktioniert hier nämlich nicht, was natürlich auch an meiner technischen Unbegabtheit liegen kann.

Ein kühles Malmedy

Ein kühles Malmedy

Das Hotel sollte eigentlich ein offenes W-Lan Netz haben, die Dame des Hauses erklärte mir aber, daß der Router den Geist aufgegeben hätte. Sie wollte mich dann ihr ihr privates Netz lassen, aber mein Programm wollte ihr Passwort nicht annehmen. Sie sagte ich solle ichweißnichtwas umfigurieren, aber da habe ich mich nicht rangetraut. Ich nahm dann lieber wieder meinen Sender.

Malerisch in Malmedy

Malerisch in Malmedy

Meine Arbeit am Computer ist jetzt erstmal beendet. Ich habe mir eben noch eine detallierte Wanderkarte für die Region bis zur französischen Grenze besorgt. Morgen in aller Herrgottsfrühe verlasse ich das wirklich komfortable Hotel „La Forge“, was „Die Schmiede“ bedeutet und dann gehts weiter…

So macht Wandern Spaß

So macht Wandern Spaß