Tag 47: St. Geniez – Severac le Chateau

Tag 47: St. Geniez bis Severac le Chateau  –  2. Juni 2007

 

Ich kann nicht glauben, daß wir Anfang Juni haben, es bleibt kalt und grau in grau. Und ich weiß kaum was ich heute erzählen soll, seit ich bei dem Wetter hier in den Bergen herum irre, sind die Tage sich auf jeden Fall sehr ähnlich.

Na ja, Geier gibt es hier. Einer kreiste bezeichnender Weise über mir. So weit ist es schon gekommen! Aber ehe ich das Telezoom auf die Kamera geschraubt hatte, war der Bursche hinter den Bäumen verschwunden. Ich habe übrigens gestern und heute jeweils einen Objektivdeckel verloren, ärgerlich…

 

Als ich heute morgen St. Geniez verließ, war das ganze Dorf mit kleinen Marktständen zugestellt. Wer sollte die ganzen Blumen kaufen, die hier in Mengen angeboten wurden? Ich ging zum Flüßchen Olt, das den Ort in zwei Hälften teilt, und machte noch ein paar Trotzfotos. Bei dem Licht lohnte es sich eigentlich nicht, auf den Auslöser zu drücken.

 

Ich war mir unschlüssig, welchen Weg ich nach St. Saturin de Lenne nehmen sollte. Es gab einen, da wird einem auf der Landkarte beim drüber Schauen schon schwindlig. Der war aber mit neun Kilometer einen Kilometer kürzer als die relativ gerade Straße über St. Martin. Die Entscheidung wurde mir abgenommen, denn heute wurde hier nicht nur die Sau durchs Dorf getrieben, sondern auch über meine favorisierte Landstraße. Die war nämlich wegen einer Ralley gesperrt. 

 

Die Straße die ich jetzt lief, war bestimmt auch die einfachere. Es ging gut fünf Kilometer in Serpentinen leicht bergauf und dann von St. Martin schön gerade und flach weiter bis St. Saturin. Von dort führte eine gefährlich geschlängelte Straße nach Severec. Vierzehn Kilometer mit nur einem winzigen Dörfchen auf der Strecke. Aber die Straße entpuppte sich als nicht so schlimm. Die Höhenunterschiede waren nicht so groß, wie in den letzten Tagen und sie führte ein Stück direkt an einer Bahnlinie lang. Und Eisenbahnen brauchen gerade Wege. 

 

Ich vergaß zu erwähnen, daß es heute aus dem dunkelgrauen Himmel nicht einen Tropfen geregnet hat und die Temperatur auf angenehme zwölf Grad stieg.

 

Direkt am Ortseingang von Severac steht ein Sev’Hotel mit dem Standarttarif von 35 Euro. Es hat zwei Sterne und nach der letzten guten Erfahrung mit dieser Art Hotels wollte ich es nochmal versuchen. Es war zwar nicht so gut wie das in Massiac, aber für den Preis immer noch ok. 

 

Etappe:   St. Geniez d’Olt bis Severac le Chateau

Region:   Midi Pyrenees

Luftlinie: 16,8

Kilometer: 23,7

Schritte: 29630

Wanderzeit: 5 Std. 05 Min.

WDG (Wanderdurchschnittsgeschwindigkeit) 4,7 kmh

Flugminuten: 1,5